Springendes Eichhörnchen

Die Eichhörnchen (Sciurus) sind eine Gattung der Baumhörnchen (Sciurini) innerhalb der Familie der Hörnchen (Sciuridae). Ein auffälliges Merkmal ist der hochgestellte buschige Schwanz. Die in Mitteleuropa bekannteste Art ist das Eurasische Eichhörnchen, das gemeinhin einfach als Eichhörnchen bezeichnet wird. Alle Eichhörnchen sind Waldbewohner und ernähren sich primär von Samen und Früchten. Die weitaus meisten Arten sind auf dem amerikanischen Doppelkontinent beheimatet. Nur 3 der 29 Arten leben in der Alten Welt, sie sind über Europa, Vorder-, Nord- und Ostasien verbreitet. 

Verbreitung

Die verschiedenen Arten der Eichhörnchen leben vor allem auf dem amerikanischen Doppelkontinent, wo sie sowohl in Nordamerika wie auch in Mittel- und Südamerika in zahlreichen Arten vorkommen. Außerhalb Amerikas kommen nur drei Arten vor, von denen das Eurasische Eichhörnchen (S. vulgaris) über fast den gesamten europäischen und große Teile des asiatischen Kontinents verbreitet ist. Das  (S. anomalus) kommt dagegen nur in Teilen Südeuropas sowie auf dem Kaukasus und in Vorderasien vor, und das  (S. lis) ist auf Japan beschränkt. In Südostasien kommen ebenso wie im australischen Raum und in Afrika keine Eichhörnchenarten natürlich vor.

Durch Verschleppung und bewusste Einführung wurde vor allem das  (S. carolinensis) über weite Teile auch abseits des ursprünglichen Verbreitungsgebietes angesiedelt. In Europa wurde es in Großbritannien, Irland und Italien eingeführt, wobei es vor allem in Großbritannien die dort ursprünglich heimischen Eichhörnchen nahezu verdrängt hat. Zudem wurde die Art in Südafrika angesiedelt, wo sie sich jedoch aufgrund fehlender Waldlebensräume nur in der Region von  verbreiten konnte.

Lebensweise

Alle Arten der Eichhörnchen sind überwiegend tagaktiv. Sie ernähren sich vor allem von  und anderen , Früchten und anderen Pflanzenteilen sowie seltener auch opportunistisch von fleischlicher Nahrung wie , Eiern und Küken und anderen Kleintieren. Als Baumbewohner sind sie sehr gute Kletterer und die meisten Arten verbringen die meiste Zeit in den Bäumen und kommen nur gelegentlich auf den Boden zur Nahrungssuche. Sie bauen ihre  (Kobel oder auch Kogel) in der Regel in Form eines kugelförmigen Baus aus Zweigen und Blättern in Baumhöhlen oder Astgabeln.

Fressfeinde der Eichhörnchen sind in erster Linie  und Raubtiere wie  und Katzen, vor allem in Südamerika auch Schlangen. Einzelne Exemplare bestimmter Eichhörnchenarten können bis zu zwölf Jahre alt werden.

(Text Wikipedia)

Foto: Rainer Sandmann

All Rights Reserved to sitit.

Wir freuen uns

von Ihnen zu hören

Dr. Hasel Naturland Stiftung

1.  Vorsitzender & Herausgeber: Jürgen Ebert

Larchacker 1

74934 Reichartshausen

naturlandstiftung@gmx.de